top of page
Hyperpersonalisierung – die Webinarreihe 
16. Januar bis 5. März 2024
igepa_dpr_w.png
Eine vierteilige Webinarserie knüpft an die Digitalkonferenz „Hyperpersonalisierung“ an. Lernen Sie von PraktikerInnen und StrategInnen ausführlicher die einzelnen Themenkomplexe kennen und rüsten Sie sich für einen Einstieg ins Thema „Programmatic Printing“ und „Marketing Automation“. Bitte melden Sie sich einzeln für die jeweiligen Webinare an.
powered by
Soporset SP Logo.png
Konica Minolta Logo vertical transparency (1).png
obility.png
1
30. Januar 2024, 10-11.30 Uhr
2
Frank Siegel, Thorsten Kinnen:
Wie Druckereien auf Programmatic umstellen – Einblicke in die Praxis
Frank_siegel_klein.jpg
1587570813129.jpeg
Frank Siegel: Um Programmatic Print profitabel umzusetzen, reicht es nicht, variable Datenströme schnell zu verarbeiten, qualitativ hochwertig zu drucken und optimal weiterzuverarbeiten. Ein Print-Service-Provider benötigt auch ein modernes ERP-System, um die nahtlose Integration und Automatisierung der Geschäftsprozesse zu gewährleisten, einschließlich Auftragsabwicklung, Produktion, Lieferung und Abrechnung. Höchste Effizienz erreicht der Druckdienstleister aber nur, wenn das ERP auch Lösungen für die speziellen Herausforderungen des variablen Datendrucks bereitstellt. Viele Druckdienstleister setzen jedoch heute noch immer alte, branchenfremde oder eingeschränkte, selbstentwickelte Systeme ein. Sie verlieren dadurch wertvolle Zeit in der Abwicklung und reduzieren durch hohe Prozess-Kosten ihre Marge. Frank Siegel zeigt, auf welche Knackpunkte es bei den Geschäftsprozessen im Programmatic-Print ankommt und wie mit Automation, Vernetzung sowie Daten in Echtzeit mehr Aufträge mit weniger Aufwand erledigt werden können.

Thorsten Kinnen: Nach der ersten Annäherung an Programmatic Printing wollen wir in unserem Workshop am 30. Januar 2024 die Idee der „Hyperpersonalisierung für jedermann“ greifbar machen. Nach einer kurzen Einführung in die Welt des digitalen Teamsports, bei der wir die installierte Lösung mit den beteiligten Partnern vorstellen, zeigen wir live aus unserem Customer Experience Center (CEC) in Langenhagen, wie einfach der Einstieg in dieses begeisternde und innovative Thema ist und dass man keine Berührungsängste haben muss.

Frank Siegel ist Diplom-Betriebswirt und startete, nach weiterführendem Wirtschafts-ingenieur-Studium (Informatik) als Produktmanager für digitale Vorstufentechnik in der grafischen Industrie. 2002 gründete er ein Systemhaus für Digitaldruck in Karlsruhe und Hamburg, das Kunden ganzheitliche, schlüsselfertige Produktionskonzepte inklusive Hard- und Software für die erfolgreiche Realisierung von Digitaldruckprojekten bot. Bereits zu dieser Zeit beschäftigte sich Frank Siegel intensiv mit online basierten Geschäftsprozessen und unterstützte Druckunternehmen mit E-Business-Lösungen, um Druckerzeugnisse mit früher nicht gekannter Effizienz vermarkten und produzieren zu können. Mit diesem umfassenden, auf etlichen Projekten basierenden Praxis-Know-how wurde er 2016 Mitgeschäftsführer und Gesellschafter der Obility GmbH, einem Software-Unternehmen aus Koblenz mit 25 Mitarbeitern. Mit Hilfe von Obility können Druckunternehmen durch Automatisierung, Assistenz-Systeme, Vernetzung und Echtzeitdaten mehr Aufträge mit weniger Aufwand erledigen. Dazu stellt Obility seinen Kunden Cloud-basierte Softwareplattformen bereit, mit der kompletten Bandbreite aller notwendigen ERP-Funktionen zusammen mit voll integriertem E-Commerce.

Thorsten Kinnen begann seine Laufbahn vor über 25 Jahren, in der graphischen Industrie, mit der Ausbildung zum Siebdrucker. Vom Virus Print gepackt, absolvierte er im Anschluss in Wuppertal das Studium zum Druckingenieur. Thorsten Kinnen ist seitdem als Workflow- und Projektmanager, Botschafter für Print, Ideengeber und Chancendenker erfolgreich. Vor 8 Jahren wechselte er zu Konica Minolta und setzt seither seine Leidenschaft für Gedrucktes, aktuell als Business Development Manager Commercial Printing, für die innovativen und begeisternden Produkte, des allseits bekannten und beliebten Maschinenherstellers ein. Dabei wird er damals, wie heute von seiner Begeisterung für Farbe, Haptik und Möglichkeiten getrieben und teilt diese auch in Vorträgen und Webinaren, bei Kunden, Veranstaltungen und im Unternehmen.

20. Februar 2024, 10-11.30 Uhr
3
Dirk Limmer, Holger Kehr:
Personalisierung und Marketing Automation im Packaging – der einfache Weg
holger-kehr.256x256.jpg
1517548524027.jpeg
Holger Kehr: Stärkere Kundenbindung, verbesserte Markenkommunikation, emotionale Wiedererkennbarkeit – all das leisten personalisierte Verpackungen. Die individualisierten  Verpackungslösungen können speziell auf die Bedürfnisse und Vorlieben der Kundinnen und Kunden zugeschnitten werden, sei es mit einzigartigem Design und Farbschema bis hin zu personalisierten Botschaften oder dem Kundennamen auf der Verpackung. Seit einigen Jahren sind Digitaldruckmaschinen mit der entsprechenden Software dazu in der Lage – doch welche Beispiele gibt es tatsächlich auf dem Markt? Der Verpackungs-Experte Holger Kehr zeigt spannende use cases und zeigt anschaulich, wie Projekte zu personalisierten Verpackungen gelingen.

Dirk Limmer: Mit Marketingautomation einfach und schnell zu Top-Ergebnissen – das klingt nicht nur hervorragend, es ist vor allem machbar. Die eigentliche Herausforderung besteht darin, ohne einen riesigen Tech-Stack, ein umfangreiches Budget und ein großes Personalteam eine effektive Automatisierung zu meistern! Hierfür benötigt man ein grundlegendes technisches Verständnis, eine solide Datengrundlage (Business Intelligence) und weniger Tools, als man vielleicht annimmt. Genau an diesem Punkt kann Künstliche Intelligenz (KI) unterstützend wirken. So haben wir in relativ kurzer Zeit einige unserer Marketingaktivitäten vollständig automatisiert – und der Erfolg bestätigt unseren Ansatz!

Holger Kehr ist seit 2017 Geschäftsführer der von ihm mit gegründeten R&K Verpackungswelt GmbH mit den Marken Verpackungswelt.de, Magnet-Box.com & Rundkarton.de. Online-Shops für hochwertige Geschenkverpackungen. Vor der Gründung der Verpackungswelt sammelte Kehr Erfahrungen in verschiedenen leitenden Positionen bei E-Commerce-Unternehmen. Seine berufliche Reise begann bei Nordsee, Ausbildung und Store Manager und später H&M, wo er zuletzt fast fünf Jahre lang als Online Logistics Manager tätig war. Anschließend war er bei verschiedenen Start Up´s aktiv bevor er sich Selbstständig machte.

Als CMO bei packster, einem innovativen B2B-Shop im Bereich Packaging, bringt Dirk Limmer seit mehr als vier Jahren seine Erfahrung und sein Fachwissen ein, um das Unternehmen in einem wettbewerbsintensiven Markt voranzutreiben. In seiner Rolle steht er vor der spannenden Herausforderung, ein Startup mit einem kleinen, aber leistungsfähigen Team zu leiten und die Marketingstrategien zu automatisieren, um Effizienz und Effektivität zu maximieren. Vor seiner Zeit bei packster war Limmer als Head of SEO und Leiter Marketing und Vertrieb bei cnouch.de, einem Unternehmen der OTTO-Gruppe, tätig. Limmer ist leidenschaftlich daran interessiert, die neuesten Technologien und Trends im digitalen Marketing zu nutzen, um messbare Ergebnisse zu erzielen und das Wachstum des Unternehmens zu fördern.

16. Januar 2024, 10-11.30 Uhr
Rüdiger Maaß, Georg Blum:
Programmatic Printing und Marketing Automation in der Praxis​
maaß Kopie.JPG
GB_mit Mütze_Mikro_CeBit_Ausschnitt.jpg

Rüdiger Maaß: Marketing Automation ist die Königsdisziplin in der Medienproduktion. Dabei geht es nicht nur um die technische Umsetzung und das automatische Bespielen der einzelnen Medienkanäle, sondern um ein konzeptionelles Grundgerüst, welches die Anforderungen der Customer Journey optimal mit dem Einsatz der Technologien und Medienkanäle in Einklang bringt. Die Orchestrierung der gesamten Prozesskette, der Einsatz von KI, die Erfolgskontrolle und zugehörige Anpassung der Strategie sind nur einige der wesentlichen Aufgaben in diesem Bereich.

Erfahren Sie in diesem Vortrag, was Print in diesem Prozess zu leisten vermag und welche Values hier eine wesentliche Rolle spielen. Darüber hinaus werden einige Tools angesprochen, die in der Marketing Automation für Print deutlichen Mehrwert bieten.


Georg Blum: Personalisierung ist ein uraltes Thema. Die Möglichkeiten haben sich aufgrund aktueller Technik deutlich verbessert. Dennoch sollten man zum Start nicht gleich mit allen möglichen Features „um sich werfen“, sondern mit einem Konzept bzw. einer Strategie herangehen. Denn es ist auch eine Führungsaufgabe, Personalisierung zu ermöglichen und seine Mitarbeiter dafür zu befähigen. Mit im Gepäck hat Georg Blum einen eigens dafür entwickelten Canvas, der Einsteigern hilft, sich dem Thema risikolos zu nähern. Darüberhinaus zeigt Georg Blum viele Anregungen und Beispiele, wie Automation in Service, Marketing und Vertrieb dazu führt, dass Mitarbeiter entlastet, Kunden emotional berührt und zur gewünschten Interaktion geführt werden. Im Ergebnis: Auf die Chancen, den Nutzen und die Wirkung, aber auch auf manche Fallstricke bei der Automatisierung, Personalisierung und Individualisierung geht Georg Blum in seinem Workshop ein.

Rüdiger Maaß ist seit 1998 als Geschäftsführer des Fachverband Medienproduktion e.V. tätig. Neben dieser Tätigkeit arbeitet er erfolgreich als Networker, Fachreferent und Moderator für die Kommunikationsindustrie. Im Januar 2022 gründeten der Fachverband Medienproduktion und Maertterer one-to-one die PPA – Programmatic Print Alliance, ein Netzwerk, das Auftraggeber / Advertiser fürs programmatische Drucken mit der Publishing-Industrie verbindet.

Georg Blum ist CEO der 1A Relations GmbH. Blum und sein 10-köpfiges Team beraten mittelständische Firmen und Verlage bei a) der Kundenwert-orientierten Organisationsentwicklung, b) der Customer Journey- bzw. internen Prozess-Gestaltung und c) der Auswahl passender Software-Lösungen mit optimaler User Experience. 

5. März 2024, 10-11.30 Uhr
4
Rüdiger Maaß, Thomas Schnettler, Nicole Brösel, Johannes van de Loo:
Programmatic Printing bei Magazinen und Katalogen
maaß Kopie.JPG
1517660539706.jpeg
Nicole Brösel.png
Johannes-vandeLoo_SmartCom_k.jpg

Rüdiger Maaß: Programmatic Print ist im Dialogmarketing längst angekommen. Magazine, Kataloge und Corporate-Publishing-Produkte sind jedoch noch lange nicht auf dem Individualisierungsniveau wie es möglich wäre. Obwohl in diesem Bereich ein generell die gleichen – oder teilweise sogar bessere Voraussetzungen – bestehen. Speziell im E-Commerce-Umfeld liegen zahlreiche Daten der User vor, die eine vollindividualisierte Printkommunikation – auch für Kataloge oder Auszugskataloge – möglich machen. Oft scheitert es jedoch am Mind-Set, am Leidensdruck, an der scheinbaren Komplexität der Umsetzung und teilweise sogar am fehlenden Mut. Der Vortrag zeigt auf Basis verschiedener Cases auf, was geht, was noch möglich ist und welche „Stolpersteine“ ggf. im Vorfeld schon umschifft werden können.

 

Thomas Schnettler: Geomarketing in Magazinen und Zeitschriften ist ein wirkungsvolles Instrument, um lokale Zielgruppen sehr gezielt anzusprechen. Hierbei spielt locr, ein führendes Unternehmen in diesem Bereich, eine entscheidende Rolle. Mit präzisen Geodaten ermöglicht locr maßgeschneiderte Lösungen, die es Unternehmen ermöglichen, geografische Informationen effektiv in ihren Marketingstrategien einzusetzen. Die Integration von Standortdaten in gedruckten Medien schafft eine persönliche Bindung zum Leser und steigert die Relevanz der Inhalte. Durch die Benutzerfreundlichkeit von locr können Marketingfachleute ohne tiefgehende technische Kenntnisse von den Vorteilen des Geomarketings profitieren. Der neue locrFINDER macht es sogar möglich nur schwer personalisierbare Projekt einfach und schnell mit Standortinformationen zu personalisieren. Das Geomarketing ob in Magazinen und Zeitschriften oder Direktmarketing-Projekten mit locr ist eine äußerst effiziente Methode, regionale Zielgruppen anzusprechen und den Erfolg von Marketingkampagnen signifikant zu steigern.

Nicole Brösel: Der Orion Versand eröffnete 1995 einen der ersten Online-Shops in Deutschland und nutzt seither einen Produktkatalog als Hauptwerbemittel für bestehende Kundinnen und Kunden, ergänzt durch regelmäßige Printmailings. 2023 hat Orion erstmals Programmatic Printing mit einer Klappkarte eingesetzt – und prompt Erfolge gefeiert: Der Umsatz lag um 35 bis 60 Prozent höher als in der traditionell beworbenen Zielgruppe. Wie das gelang, das erzählen Nicole Brösel und Johannes van de Loo vom Individualisierungs-Experten SmartCom. 

Rüdiger Maaß ist seit 1998 als Geschäftsführer des Fachverband Medienproduktion e.V. tätig. Neben dieser Tätigkeit arbeitet er erfolgreich als Networker, Fachreferent und Moderator für die Kommunikationsindustrie. Im Januar 2022 gründeten der Fachverband Medienproduktion und Maertterer one-to-one die PPA – Programmatic Print Alliance, ein Netzwerk, das Auftraggeber / Advertiser fürs programmatische Drucken mit der Publishing-Industrie verbindet.

Thomas Schnettler ist seit der Gründung der locr GmbH dabei. Er vertritt locr auf Partner- und Kundenveranstaltungen in Europa und der ganzen Welt und hat zahlreiche Vorträge zum Thema Geomarketing und den locr MAPS und GEOservice-Lösungen gehalten. Als Leiter des Business Development steht Thomas als kompetenter Berater in ständigem Kontakt mit Kunden und Partnern. Durch seine mehr als 16-jährige Tätigkeit bei locr hat er ein umfangreiches Wissen über Dialogmarketing und Personalisierung erworben. Seine Kernüberzeugung ist, dass zielgenaue Informationen in Verbindung mit starken Partnerschaften der Schlüssel zum Marketingerfolg sind.

Nicole Brösel arbeitet seit 1993 bei ORION, begonnen hat sie hier mit einer Ausbildung zur Bürokauffrau, danach hat sie mehrere Abteilungen durchlaufen und war Mitarbeiterin im hauseigenen Carl Stephenson Verlag, Werbetexterin und Mitarbeiterin im Produktmanagement. Seit fünf Jahren arbeitet sie als Print-Marketing-Managerin / Controlling und leitet von dieser Position aus auch den Bereich Programmatic Printing.

Johannes van de Loo befasst sich seit seinem Studium der Druck- & Medientechnologie mit 1:1-Kundenkommunikation für Print. Zwischenzeitlich mehrere Jahre als Innovations-Manager tätig, leitet er heute das Beratungsunternehmen SmartCom. Als Individualisierungs-Experte ist er darauf spezialisiert das Tandem aus Programmatic Printing und Programmatic E-Mailing erfolgreich in die OmniChannel-Marketingstrategie seiner Kunden zu integrieren. Dabei behält er stets den Mehrwert für seine Kunden im Blick und bietet Ihnen maßgeschneiderte Lösungen zur Vertriebsoptimierung im Dialogmarketing.

Sponsoren

SPONSOREN

1200px-The_Navigator_Company_logo.svg.png
Soporset SP Logo.png
The Navigator Company

 

ist ein integrierter Hersteller von Zellstoff, Papier, Tissuepapier, nachhaltigen Verpackungen und Bioenergielösungen, dessen Tätigkeit auf weltweit hochmodernen Fabriken mit Spitzentechnologie basiert. Das Unternehmen ist in der Branche weltweit als Qualitätsmaßstab anerkannt.

Navigator ist der größte europäische Hersteller von ungestrichenem holzfreiem Druck- und Schreibpapier (UWF) und der sechstgrößte der Welt.

Außerdem ist Navigator der führende europäische Hersteller von gebleichtem Eukalyptuszellstoff und der fünftgrößte weltweit.

Soporset Premium Paper gehört zu The Navigator Company, genießt die höchste Markenbekanntheit, die beste Qualitätswahrnehmung und ist die Hauptmarke, die von Druckereien in ganz Europa verwendet wird.

Dies ist das Ergebnis der kontinuierlichen Investitionen der Marke in Forschung, Technologie, Innovation und gute Umweltpraktiken.

Soporset Premium Offset verbindet hervorragende Offsetdruckqualität mit optimaler Lauffähigkeit.

 

  • Gleichbleibende Spitzenqualität, perfekte Planlage, hervorragende Verarbeitung, hohe Steifigkeit

  • Ausgezeichnete Druckqualität mit hervorragender Runnability, breiter Gewichtsbereich

  • Hohe Weiße, gleichmäßige Oberfläche, hergestellt nach der Papierspezifikation OCR (ISO 1831:1980), hohe Opazität, mit Volumen

Mehr erfahren

Konica Minolta Logo vertical transparency dark background colour.png
Konica Minolta

Als langjähriger Marktführer im Produktionsdruck und einer der führenden Anbieter im Bereich Inkjet, Veredelung und Etikettendruck unterstützt Konica Minolta Kunden bei der Entwicklung profitabler Geschäftsmöglichkeiten, indem es Mehrwert durch Daten generiert. Hierzu bietet das Unternehmen modernste Technologie, Software, neueste Innovationen in den Bereichen Druck, Anwendungen und Know-how sowie Unterstützung beim Digitaldruck durch weitere Automatisierung, integrierte On-Demand-Produktion und Visualisierung von Qualität und Betrieb.

Mehr erfahren

obility.png
Obility

Als Motor der Digitalisierung entwickelt die Obility GmbH mit Sitz in Koblenz seit mehr als 20 Jahren Business Software für die Druckindustrie und darüber hinaus.

 

Dazu stellt Obility grafischen Betrieben für die Digitalisierung der Geschäftsprozesse eine Browser basierte Software-Plattform bereit, die durch digitale Assistenz- und Workflow-Funktionen, offene Schnittstellen und Wissensdatenbanken die Geschäftsprozesse erheblich optimiert und die Effizienz von Unternehmen deutlich steigert. Mit den modernen ERP2 Funktionalitäten der Obility-Plattform für die Angebotskalkulation, Auftragsabwicklung, Produktionssteuerung und -planung sowie die Materialwirtschaft und Logistik arbeiten Unternehmen vernetzt und in Echtzeit, wodurch sie ihre Prozess-Abläufe deutlich beschleunigen. 

 

Darüber hinaus umfasst die Obility-Plattform vollständig integrierte E-Commerce Funktionen, mit deren Hilfe Unternehmen die Zusammenarbeit mit Ihren Kunden deutlich verbessern und Mehrwerte schaffen. Mit offenen Shops und geschlossenen Kunden-Portalen, inklusive flexibler Web-To-Print Funktionen, können die Bestellprozesse für Kunden signifikant vereinfacht werden.

Mehr erfahren

bottom of page